STATUT

 

 

ART. 1

 

 

Es wird ein Verein mit dem Namen: „ASSOCIAZIONE BIBLIOTECA AUSTRIACA", im Folgenden „Verein" genannt, gegründet.

 

ART. 2

Der Verein hat keinen Erwerbsweck und nimmt sich folgenderweise die Verbreitung der österreichischen Kultur in der Autonomen Region Friaul Julisch-Venetien und im Besonderen in Udine vor:

  1. die Förderung von Studienzusammenkünften und gemeinverständlichen

Veranstaltungen (Konferenzen, Präsentationen und öffentliche Lesungen

von Autoren, Theater- und Kinoaufführungen, Konzerte) zum Zwecke der

Bekanntmachung der Protagonisten österreichischer Literatur und Kultur, unter

besonderer Berücksichtigung der zeitgenössischen, auf friaulischem Terrain;

b. die Vermehrung und den Schutz des die österreichische Kultur betreffenden

Buchbestandes in den städtischen Bibliotheken, mit der besonderen Berück-

sichtigung der Bücher der Bibliothek in der Abteilung „Lingue e Letterature

Germaniche e Romanze dell’Università degli Studi di Udine";

c. die Veröffentlichung der Berichte von Studientreffen und Forschungs-

zusammenkünften die österreichische Literatur und Kultur betreffend;

d. die Organisation von deutschen Sprachkursen mit besonderer Ausrichtung auf

die regionalen Besonderheiten Österreichs;

e. die Organisation von Fortbildungskursen für Lehrer/innen.

 

ART. 3

 

Der Sitz des Vereins ist im Dipartimento Lingue e Letterature Germaniche e Romanze

dell’Università degli Studi di Udine, Via Mantica 3, 33100 Udine.

 

ART. 4

 

Der Verein besteht aus ordentlichen Mitgliedern und Ehrenmitgliedern.

Auch Institute oder Körperschaften, sowohl öffentliche als auch private, können Anteil am Verein haben.

Die Qualität eines Mitglieds bekommt man lediglich durch Antragstellung beim Vorstand, der bezüglich der Aufnahme unanfechtbar entscheidet.

Ehrenmitglieder sind der österreichische Konsul in Triest, der Direktor des österreichischen Kulturinstitutes in Mailand und der Direktor der Stadtbibliothek Udine.

Gleichfalls Ehrenmitglieder sind jene, die aufgrund besonderer Verdienste auf Vorschlag des leitenden Ausschusses bei einer Versammlung als solche ausgerufen werden.

 

ART. 5

 

Alle Mitglieder haben die gleichen Rechte und Pflichten und alle können an den Vereinsämtern teilnehmen.

Die Einschreibung in den Verein erfolgt unbefristet. Die Mitglieder sind verpflichtet, den jährlich vom Vorstand festgelegten Betrag zum Zwecke des Beitrags für Vereinsangelegenheiten zu bezahlen.

 

ART. 6

 

Die Qualität der Mitgliedschaft verliert man nach schriftlichem Rücktritt oder über

mindestens drei aufeinanderfolgende Jahre gehende Zahlungssäumigkeit.

 

Der Mitgliedsbeitrag ist unübertragbar und wertbeständig.

 

ART. 7

 

Das Finanzjahr beginnt alljährlich am ersten Jänner und endet am einunddreißigsten Dezember.

Am Ende jedes Finanzjahres muss der Vorstand die Anfangs- und Schlussbilanzen und die Wirtschaftsrechnung vornehmen.

Die Bilanzen werden drei Monate lang am Gesellschaftssitz aufbewahrt und sind allen Vereinsmitgliedern frei zugänglich.

 

ART. 8

 

Der Bestand des Vereins gründet sich auf eventuelle Spenden öffentlicher oder privater Einrichtungen, auf Schenkungen, auf Hinterlassenschaften.

Die Einnahmen setzen sich zusammen aus: den Beiträgen der Mitglieder und Finanzierungen und Unterstützungen von öffentlichen und privaten Einrichtungen.

Es ist verboten, während des Bestehens des Vereins, auch in indirekter Weise, Geschäftsüberschüsse oder – gewinne sowie Fonds, Reserven oder Kapital zu verteilen, außer die Bestimmung oder die Verteilung sind vom Gesetz auferlegt.

 

ART. 9

 

Die Mitglieder übernehmen persönlich keine finanzielle oder solidarische Haftung gegenüber den Verbindlichkeiten des Vereins, denen ausschließlich das Gesellschaftsvermögen zukommt.

 

ART. 10

 

Die Organe des Vereins sind:

 

 

 

ART. 11

 

 

Die Vereinsversammlung findet regelmäßig zumindest einmal pro Jahr statt, oder

ergibt sich auf Wunsch von zwei Dritteln der Gesellschafter.

 

Die Vereinsversammlung erfolgt außerordentlich ausschließlich, um statutarische Änderungen zu verabschieden oder um die Auflösungsverfahren des Vereins zu beschließen.

 

 

ART. 12

 

 

Die ordentliche Versammlung, die mindestens fünfzehn Tage zuvor angekündigt werden muss, ist beim ersten Mal gültig, wenn die Mehrheit der Mitglieder mit den Mitgliedsbeiträgen anwesend ist, beim zweiten Mal unabhängig von der Anzahl der Anwesenden.

Die beiden Versammlungen können am jeweils gleichen Tag stattfinden.

 

 

 

ART. 13

 

 

Die außerordentliche Versammlung, die mindestens dreißig Tage vorher einberufen wird, ist dann gültig, wenn eine Zweidrittelmehrheit an Gesellschaftern präsent ist.

 

 

ART. 14

 

 

Alle Vereinsteilhaber haben das Recht, an der Versammlung teilzunehmen.

 

Jedes Mitglied hat nur auf eine einzige Wahlstimme Anspruch, unabhängig vom Belang seiner Teilhabe am Verein.

 

Jedes Mitglied kann sich in der Versammlung vertreten lassen.

 

Kein Mitglied darf Träger von mehr als zehn Vollmachten sein.

 

Von den Vereinsbeschlüssen wird ein Protokollbuch geführt, das für die Gesellschafter am Gesellschaftssitz zur Verfügung steht.

 

 

ART. 15

 

 

Der Vorstand wird von einer ordentlichen Versammlung gewählt und bleibt ein Jahr im Amt.

 

Er setzt sich aus der Präsidentin/dem Präsidenten, der Vizepräsidentin/dem Vizepräsidenten und der Sekretärin/dem Sekretär zusammen und kann um weitere vier Repräsentanten, die immer von der Gesellschaftsversammlung gewählt werden, vergrößert werden.

 

Der Vorstand versammelt sich mindestens einmal pro Jahr für die Vorbereitung der ordentlichen Versammlung und auch dann, wenn die Präsidentin/der Präsident es für notwendig befinden.

 

 

ART. 16

 

 

Dem Vorstand obliegt die Direktion und die Verwaltung des Vereins wie auch die Organisation von kulturellen Initiativen.

 

Der Vorstand hat die Pflicht, einen Bericht über die Aktivitäten des Vereins und eine Bilanz, die von der Versammlung bestätigt werden muss, vorzulegen.

 

 

ART. 17

 

 

Die Präsidentin/der Präsident steht für die gesetzliche Vertretung des Vereins, zu jeglichem Gesetzeszweck, und für die Vereinsunterschrift.

 

Sie/er verpflichtet den Verein gemäß der Beschlüsse des Vorstandes und beschränkt auf diese.

 

Der Präsidentin/dem Präsidenten obliegt die Beaufsichtigung der Einhaltung des Statuts, der Befolgung der vom Vorstand und der Versammlung bestätigten Beschlüsse und die Einberufung und der Vorsitz des leitenden Ausschusses und der Versammlung.

 

Die Vizepräsidentin/der Vizepräsident ersetzt die Präsidentin/den Präsidenten im Falle der Abwesenheit oder Verhinderung.

 

 

 

ART. 18

 

 

Die Präsidentin/der Präsident und die Vizepräsidentin/der Vizepräsident werden ermächtigt, alle Akten zur Anerkennung des Vereins als juridische Person durchzuführen.

 

 

ART. 19

 

 

Die Rechnungsprüfer/-innen, drei an der Anzahl, üben ihr Amt drei Jahre lang aus, sie werden von der ordentlichen Versammlung nominiert und sind wiederwählbar.

 

Die Rechnungsprüfer/-innen wählen aus ihrem Kreis die Präsidentin/den Präsidenten.

 

 

ART. 20

 

 

Den Rechnungsprüfer/-innen steht die Beaufsichtigung der Finanzgeschäfte und

-verwaltung zu.

 

Sie legen bei der ordentlichen Versammlung einen Bericht über ihre Tätigkeit vor.

 

 

ART. 21

 

 

Die Auflösung des Vereins wird von der Versammlung beschlossen, welche die Ernennung einer/einem Liquidatorin/Liquidatoren besorgt.

 

Im Falle der Vereinsauflösung obliegt der Versammlung die Entscheidung, wie das Gesellschaftsvermögen zu übertragen ist, entweder auf einen anderen Verein mit analogen Zielen oder zu öffentlichem Nutzen, nach Anhörung des Kontrollgremiums, nach Artikel 3 Komma 190 des Gesetzes vom 23.12.1996, Nr. 662, und außer anderer, vom Gesetz auferlegter Bestimmung.

 

 

 

 

ART. 22

 

 

Wenn auch nicht ausdrücklich darin erwähnt, beziehen sich die Artikel des vorliegenden Statuts auf die Normen des Bürgerlichen Gesetzbuches und auf die besonderen Vereinsgesetze, vor allem auf D. Lgvo 4.12.1997, Nr. 460.

 

 

 

Ritorna alla pagina precedente